CK31: 90er Podcast – Filme

Und hier ist unser zweiter Streich zu den wunderbaren 90er Jahren. Natürlich darf das Thema „Filme“ bei unserer Erinnerungstour nicht fehlen. Antje Wessels, Basti Lätsch, Sidney Schering und Jan Schlüter sind diesmal dabei, um über die wichtigsten Filmgenres zu reden und viele Kindheitserinnerungen aus dem Gedächtnis zu kramen. Viel Spaß!

Wie immer der Hinweis: Schreibt uns zum Thema! Am Ende der 90er-Wochen gehen wir in einer Feedback-Show auf Kommentare ein.

00:03:00 Frühe Kinoerinnerungen, die VHS-Ära und Videotheken
00:24:15 Ein Schweinchen namens Babe, Rennschwein Rudi Rüssel
00:31:00 Ikonische 90er-Filme
00:34:45 Katastrophenfilme (Armageddon, Independence Day u.a.)
00:41:15 Men in Black und Will Smith
00:47:30 Actionfilme u.ä.(Speed, Face Off, Natural Born Killers)
01:05:45 Quentin Tarantino (Reservoir Dogs, Pulp Fiction, Jackie Brown)
01:12:15 Kids und Kinderstars der 90er
01:20:00 Kritiker-Verrisse, die wir gut finden (Tank Girl, Noises Off, Acht Millimeter, Spiel auf Zeit und Nicolas Cage)
01:37:00 Tim Burton
01:44:20 Science-Fiction-Filme (Star Wars Special Editions, Star Trek, Alien 3 und 4, Stargate, Akte X)
01:53:15 Horror und unsere gruseligsten Filmerinnerungen (Scream und Teenie-Horrorfilme, Misery)
02:16:30 Thriller
02:27:00 Robin Williams
02:36:30 Kinderfilme, die wir heute immer noch lieben (My Girl, Die unendliche Geschichte)
02:43:45 Komödien (Kein Pardon, Loriot-Filme, Truman-Show)
03:03:30 Hocus Pocus
03:08:15 Robin Hood – König der Diebe
03:10:00 Bean
03:20:45 Titanic

Folge direkt herunterladen

8 Gedanken zu „CK31: 90er Podcast – Filme

  1. Könntet ihr mal eine ganze 90’er Ausgabe machen, die sich dem Thema „Trash“ widmet. Ich würde mich freuen, wenn Ihr sagen könntet, was ihr absolut haßt, ablehnt, doof findet in den 90’ern. Diskussionstechnisch ist das sicherlich ziemlich spannend. Freue mich! Tolle Ausgaben!

    • Hey Peter, ich will schonmal vorweg nehmen, dass wir dieses Thema in den aktuellen 90er „Wochen“ nicht planen. Da haben wir uns fünf feste Themen vorgenommen, die wir schon immer mal machen wollten. Im nächsten Thema (Fernsehshows) ist aber auch die eine oder andere Trash-Sendung dabei. Danke für die Anregung jedenfalls! Im nächsten 90er-Sommer – falls uns nochmal genug Themen einfallen – könnte man sowas ja mal besprechen.

  2. Mein erster Kinofilm war „Waynes World“, und zwar auch mit 11, obwohl der ab 12 war. Die Nachbarkinder waren halt älter.
    Andererseits musste bei einem Kindergeburtstag mal wegen mir das „Jurasic Park“-Video ausgeschaltet werden, weil ich Angst hatte. Dann gab es stattdessen Dennis. Meine ältere Schwester hat mir bei solchen Filmen immer anschießend haarklein erzählt, wie der Film war, und das reichte bei mir schon um zu wissen: Das möchte ich nicht sehen. Hat sich bei mir, wie bei Antje, dann später entwickelt, als die ganzen Slasher kamen. Da war der größte Nervenkitzel anschließen nachts noch mit dem Rad nach Haus zu fahren, bis man endlich einen Führerschein hatte.
    In meiner Erinnerung war das auch die Zeit, wo vermehrt Filmclips in Musikvideos zu sehen waren.
    Die Disneyfilme waren damals auch Pflicht, die Pixars eigentlich erst ab Monster AG.
    Leider nicht im Kino sehen konnte ich „Starship Troopers“. Anstatt mich dann, wie andere Leute, erst in einen anderen Film zu setzten und später in den Film zu schleichen, habe ich den dann später illegal von jemandem aus meiner Klasse auf Video gekauft.
    In den 90ern haben wir uns auch noch relativ stark an den MTV Movie Awards orientiert, was Filmauswahl angeht.
    Stars dieser Zeit waren neben Robin Williams und Nicholas Cage auf jeden Fall Jim Carey und irgendwie auch Adam Sandler. (bei Filmen von den beiden habe ich irre gelacht!)

  3. Penistanz.
    Daran habt ihr mich erinnert. Ich konnte mich ncht mehr an den Namen des Films erinnern, in dem der vorkam, nur noch, dass ein zu früh verstorbener Schauspieler mitspielte. Ihr habt einmal den Namen „John Ritter“ erwähnt, da fiel es mir wieder ein: „Skin Deep“.
    https://www.youtube.com/watch?v=cv5vEd2WRQw
    Bei „Pappa ante Portas“ war es nicht Loriot, sondern Evelyn Hamann, die die Klotz-Riegel probieren musste.
    https://www.youtube.com/watch?v=JFLiCa8KG40
    Für mich waren die 90er sonst geprägt von Helge Schneiders Erfolgsfilm: Texas.

  4. Das nenn ich mal einen improvisierten Podcast… ich mein ich mag es ja, wenn ihr abschweift, aber zumindest ein grob zu erkennender roter Faden wäre beim zuhören ganz schön gewesen… so wirkte das doch alles sehr unsortiert.

    Für mich persönlich ist Space Jam irgendwie der 90er-Film schlechthin. Ich weiß noch, dass eine Klassenkameradin von mir damals die ganze Klasse zum Geburtstag eingeladen hatte und da wurde dann das Video eingelegt. Ich kann mich sogar erinnern, dass ich danach ein Space Jam-Malbuch hatte^^

    Ein Film den ihr gar nicht erwähnt habt ist Sister Act, den ich auch heute noch absolut herrlich finde und immer wieder sehen kann. Ansonsten sind für mich persönlich die Asterix-Filme typisch 90er. Die sind zwar größtenteils schon viel älter, aber die liefen damals ja wirklich jedes Jahr auf Sat1 und ich hab sie immer wieder geguckt… die hätt ich echt mitsprechen können.

    Das erste Kinoerlebnis an das ich mich im übrigen erinner ist Disneys Tarzan, da sind wir damals glaub ich auch mit der Schule ins Kino gegangen…

    Ansonsten habt ihr ja auch das Thema Filme in der Schule angerissen: Club der toten Dichter haben wir (in den 2000ern) auch im Englischunterricht gelesen und anschließend den Film geguckt. Außerdemm haben wir auch Forrest Gump geschaut und analysiert, einen Film, den ich ebenfalls bis heute abgöttisch liebe, aber für mich gehört auch Tom Hanks ohnehin zu den besten Schauspielern überhaupt.
    Eine Anekdote noch am Rande, die zwar nciht mehr in die 90 gehört, mir aber spontan einfällt: In der Kursstufe haben wir im Reli-Unterricht vor den Ferien mal Constantine geschaut, weil unser Lehrer meinte, es soll halt mal irgendwer nen Film mitbringen… das fand ich damals echt surreal den ausgerechnet in Religion zu schauen^^

  5. Nur zu eurer Misery Diskussion. Ihr habt beide Recht, den Fuß abhacken war im Buch und das Beinebrechen im Film. Ein weiterer großer Unterschied, im Film wird der Polizist erschossen und im Buch fährt sie mit einem Rasenmäher über ihn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *