CK34: 90er Podcast – Lifestyle


Die Zielgerade unserer 90er-Rallye ist noch nicht in Sicht, im Gegenteil: In dieser Ausgabe gehts um alles, was wir zum Spaß-Jahrzehnt sagen wollen, aber nicht in einen eigenen Podcast passte. Sprich: Frufoo, 56k Modem, Mangas, umgedrehte Baseball-Caps und die Bravo finden hier genauso ihren Platz wie Super Mario, die Aquamaler-Werbung und die Chupa Caps. Die volle Packung 90er-Lifestyle eben mit Basti Lätsch, Glenn Riedmeier und Jan Schlüter.

Eure Erinnerungen an den Alltag der 90er lesen wir gern – in unserer geplanten Feedback-Ausagbe gibt’s dann nochmal einen Themen-Nachschlag.

Auf gehts: Alle male Aquamaler – Spiel gut!

00:03:10 Hörspiele
00:21:50 Bücher
00:42:00 Essen/Süßigkeiten
01:29:15 Alltag
01:51:56 Zeitschriften/Comics
02:13:40 Mode
02:24:52 Spielzeug
02:42:18 Internet/Telekommunikation
02:56:39 Ereignisse/Schlagzeilen
03:15:38 Werbung
03:21:10 Games

Folge direkt herunterladen

12 Gedanken zu „CK34: 90er Podcast – Lifestyle

  1. Bei mir waren Hörspiele von den 80ern bis Anfang der 90er ein großes Thema. Und ich habe noch viele Serien zusätzlich zu den von euch erwähnten durch meine ältere Schwester gehört. Z.B Hanni und Nanni, Fünf Freunde, Hui Buh (noch als LPs), oder eine kaum bekannte Konkurrenzserie von die 3 Fragezeichen und TKKG, die Funk-Füchse (kann man bei Youtube finden). Bei TKKG habe ich noch bis heute die Folge „Vampir der Autobahn“ als besonders gruselig in Erinnerung.

  2. Wir haben Bert die Fernseh-Serie geliebt. Die sollte unbedingt mal wiederholt werden! Falls jemand weiß wo ich die Folgen bekomme, bitte hier posten. In einer Folge versucht er auf harter Typ zu machen, bei der bin ich vor Lachen fast gestorben.

  3. Kleine Berg mit weißen Gipfeln. Ich würde noch erwähnen, dass ich mir die Conrflakes auch immer nach den Extras ausgesucht habe, die drin waren.

  4. Nur kurz: Höre gerade eure aktuelle Lifestyle Folge: Lustige Taschenbücher habe ich auch gekauft, mittlerweile (um die 30) gar nicht mehr, wenn Disney Comics dann eigentlich nur noch Carl Barks und Don Rosa. War auch schon auf einer Autogrammstunde von Don Rosa. Er geht ja regelmäßig auf Tour und das ist dann so ein Highlight, weil da wirklich eher weniger Kinder stehen, die alle noch das Mickey Maus Magazin lesen, sondern eher die Zielgruppe 20 – 50 (größtenteils Studenten und leute die sich auch für Games interessieren). Geht ihr zu Comic Book Conventions oder zu Zeichner Autogrammstunden? Auf jeden Fall: Don Rosa ist riesig. LTB finde ich mittlerweile ziemlich öde/ scheiße/ langweilig – weil auch nur italienische Disneyzeichner der jüngeren Generation zeichnen, daß hat mit den alten Amerikanern wie William van Horn, Don Rosa, Carl Barks, etc. wirklich nichts mehr zu tun, bei Barks waren die Disney Comics ja eine Art Kunstform, bei Rosa auch aber viel mehr underground-comic artig.

  5. Ich bin ja bis heute riesiger Hörspielfan, insbesondere von den Drei Fragezeichen. In den 90ern selber hab ich aber auch altersbedingt vor allem Benjamin Blümchen gehört. Die drei ??? werden ja übrigens bis heute für Fans in limitierter Auflage immer noch auf Kasette veröffentlicht. Es geht aber auch nichts darüber, wenn man Kasetten zum einschalfen hört, sich dann aber noch mal aufrappeln muss um die Dinger umzudrehen^^

    Ansonsten bin ich auch ein Riesenfan von Disney-Comics insbesondere auch bei dem von vielen angesprochenen Don Rosa, der sowohl zeichnerisch als auch inhaltlich die besten Duck-Comics überhaupt gemacht hat… leider macht er aber meines Wissens nichts neues mehr.
    LTBs hab ich in den 90ern auch gesammelt. Immer wenn mir meine Oma damals Geld zugesteckt hat, bin ich anschließend runter zum Kiosk gelaufen und hab mir eins für 6,80DM geholt. Ich wollt damals ja auch unbedingt mal so ein Bild vollständig haben, dass sich aus den Buchrücken ergibt. 1999 hab ich es tatsächlich geschafft.
    Heute kauf ich mir LTBs eigentlich nur noch wenn ich in den Urlaub fliege und meiner Meinung nach aht die Qualität deutlich nachgelassen und das bei horrenden Preisen von inzwischen 5,50€!

    Bei Spielzeug fallen mir noch die Gogos ein. Mit denen haben wir in der Grundschule auf dem schulhof gespielt… da ging auch jede Menge Taschengeld für drauf.

  6. Da wird mir mal klar, was ich doch für ein Pferdemädchen war. Und wie stark ich crossmedial unterwegs war. Nicht nur, dass es bei mir gerne mal das „Buch zum Film“ war. Die einzige von mir verfolgte Buchserie, die auch in den 90ern erschienen ist (also neben TKKG, Hanni & Nanni und solchen Reihen) war zum Beispiel „Blitz, der schwarze Hengst“ Dazu gab es auch eine Serie bei Sat1, die dann lustiger Weise „Black, der schwarze Blitz“ hieß, aber halt die selben Charaktere und die selbe Story. Comic war eigentlich nur „Wendy“, aber dazu dann auch die Hörspiele! Und später habe ich, obwohl die Phase bei mir da längst vorbei war, mal in die Fernsehserie bei RTL2 reingeschaut. Das sah allerdings eher so aus, dass ich vermute, dass die da einfach eine Soap auf einem Reiterhof so synchronisiert wurde, dass es auf die Charaktere passt und man es mit dem Namen verkaufen konnte. Schlimm.
    Ich gehöre vermutlich zu euren älteren Hörern, so dass die Neunziger für mich nicht nur Kindheit ist, sondern ich in der Zeit fast erwachsen geworden bin. Die Nachricht von Lady Di habe ich zum Beispiel in einem Newsticker gelesen, als ich nachts aus der Disco kam und noch mal schauen wollte, welche Serien gerade wiederholt werden. Da hieß es sogar noch „Unfall in Paris + Dodi tot + Lady Di schwer verletzt“ und ich fand das so traurig, weil in meiner Familie Adelsevents durchaus im Fernsehen verfolgt werden (auch die Biographie von Diana als Sat1 Film Film) und ich dachte: Da war sie endlich mal glücklich, und jetzt wieder allein… Das sie auch gestorben ist hab ich erst am nächsten Morgen im Radio erfahren. Ähnlich wie die Trennung von Take That, bzw. dass Robbie aussteigt. War schon akustisch geprägt, durch Hörspiele, Frühstyxradio und so. Darum höre ich mir wohl heute auch so gerne Podcasts an.

    Zu Ernährung: War das nicht auch die Zeit, wo die Fertigprodukte so richtig aufgekommen sind? Ich erinnere nur an die Knorr-Familie. Es gab auch die unglaublich leckeren neuen Campinos mit dem Strudel, die ich lange nicht gesehen habe.
    Bunte Tüten habe ich eine Zeit lang selbst beim örtlichen Sportverein auf Turnieren verkauft, und auch Highlights wie „Double Dip“, „Caramac“ und „Magic Gum“ (das Knisterzeug aus der Urban Legend).
    Bevor ich jetzt auch noch Geschichten aus dem Ferienlager anfange, was für mich sehr prägend war, höre ich besser auf und warte auf die Dinge, die ihr zur Musik zu sagen habt.
    Bis dahin,
    Tini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *